Cannabis Rezepte – 5 gesunde & leckere Rezepte

By admin3 on February 4, 2019 in Allgemein

Kochen und Backen mit Hanf (cannabis Rezepte)

Hanf in der Küche liegt im Trend also auch cannabis rezepte. Neben den Cookie-Klassikern gibt es inzwischen eine breite Produktpalette hochwertiger Lebensmittel und tolle Koch-Ideen rund um den Hanf. Ob Indicas, Sativas, CBD oder THC gekocht und gebacken werden liegt im Ermessen des jeweiligen Küchenchefs.

Vorab ein paar Grundlagen zur Hanfküche
Die meisten Rezepte können ganz einfach zu Cannabis-Gerichten umfunktioniert werden dies nennt man dann auch cannabis rezepte. Dazu braucht es nur einige Basics wie ein Cannabisöl oder eine Cannabisbutter. Dazu kommen inzwischen die Produkte aus den Nutzhanfsorten wie Hanfmehl oder sogar Hanfnudeln. Beim Mehl ist es wichtig, nie mehr als höchtens 20 Prozent der Gesamtmenge durch Hanfmehl zu ersetzen, da die Gerichte sonst zu schwer werden würden.
Wer mit frischen oder getrocknetem Cannabis kocht, hat die Wahl bei der Art, der Dosierung und Auswahl des verwendeten Pflanzenmaterials. Wer nur Blüten verkocht, wird etwas sachter dosieren, ebenso gut können auch alle andere Pflanzenteile (abgesehen von den holzigen Stängeln) in die Gerichte wandern.

Die folgenden Cannabis Rezepte gelten als Richtwerte und Inspiration. Kochen und Backen mit Hanf muss einfach ausprobiert und erfahren werden.

Cannabisöl
Das mit Cannabis aller Art angereicherte Öl gehört zu den Basics in der Küche. Viele Rezepte können damit verfeinert und bereichert werden. Besonders gut eignet sich ein solches Öl auch für die kalte Küche. Ob als Dressing, Dip, über den Salat oder die Antipasti, der würzige Cannabisgeschmack gibt ein besonderes Highlight.

Rezept Cannabisöl
1 Liter Öl (Sesam, Sonnenblume oder erhitzbares Olivenöl)
ca. 150 gr Cannabis

Die Pflanzenteile mit einer Schere zerkleinern und löse auf einem Backblech oder in einer feuerfesten Form verteilen. Dann den Ofen auf etwa 100° vorheizen und während der Ofen erhitzt, das Öl in einem Topf leicht erwärmen. Das Öl wird gleich über das Cannabis gegeben.

Mit einer Alufolie das Blech gut abschließen, besonders an den Ecken darauf achten, dass es luftdicht ist. Jetzt kommt alles zusammen für ca. 30 bis 40 Minuten in den Backofen.

Die Mischung herausnehmen und mit einem Löffel, Gabel oder Spatel leicht ausdrücken und immer wieder etwas wenden. Nach einer zweiten Runde backen bei 100° und wieder 30 bis 40 Minuten ist die Mischung fertig. Das Öl wird, wenn etwas abgekühlt, durch ein Tuch aus Naturfasern (Käsetuch, Leinenwindel oder auch ein Teesäckchen) ausgedrückt.

Alternativ gehen auch die bei Zimmertemperatur sämigen Fette Kokosöl oder auch Ghee.
Als Richtwerte gelten etwa 200 Gramm Fett und je nach Belieben um die 30-50 Gramm Pflanzenmaterial.
Wieder wird das Fett sachte erhitzt und zusätzlich etwa ein Liter destilliertes Wasser zugegeben. Diese Zubereitungen können etwas heißer eine Stunde ausgekocht werden und danach noch zwei Stunden leicht köcheln. Dazwischen immer wieder umrühren. Die Mischung ausdrücken und das Wasser-Fettgemisch in den Kühlschrank stellen. Beides trennt sich über Nacht und das Fett kann leicht abgeschöpft und in kleine Gläser gefüllt werden.

Rezept Cannabutter
1 Tasse Wasser
1 Pfund Butter, ungesalzen
25 – 30 Gramm fein zerteilte gemahlene Cannabisblüten oder sonstiges Cannabis-Pflanzenmaterial

Zunächst wird das Pflanzenmaterial für 30-40 Minuten im etwa 100°C warmen Backofen decarboxyliert, ebenfalls mit einer Alufolie bedeckt, aber ohne die Butter!

Butter und Wasser werden gemeinsam in einen Kochtopf geben und auf niedrigster Stufe langsam erhitzt. Das Wasser verhindert das Verbrennen der Butter. Nach Zugabe des Cannabis muss die Mischung bei kleiner Hitze 3 Stunden köcheln, aber nicht kochen.

Zum Schluss wird die Butter Cannabis Mischung durch ein Tuch (Käsetuch, Leinenwindel oder sonstiges geeignetes Baumwoll- oder Leinengewebe) ausgepresst. Am besten ist es, die Flüssigkeit in eine große Schüssel auszupressen und dann in kleinere Gläser oder Tupperschüsseln umzufüllen.
Während der Aushärtung im Kühlschrank trennt sich das Wasser wieder von der Butter und kann entsorgt werden. Die Butter je nach Konzentration Cannabis und verwendeter Art bitte sehr vorsichtig dosieren und ausprobieren!

Cannabis-Brownies
1 Packung Brownie-Mix von irgendeinem Hersteller
Öl und Wasser gemäß Packung-Angabe
2 Esslöffel des Öls einfach durch geschmolzene Cannabutter oder Cannaöll tauschen
Schokoladenstückchen, Schokostreusel und Nüsse nach Belieben

Die Zutaten nach Packungsangabe in einer Schüssel vermischen und anschließend in Muffin-Bäckförmchen oder -bleche umfüllen. Gegebenenfalls vorher noch die zusätzliche Schokolade unter den Teig rühren, Streusel und Nüsse über den Teig verteilen. Dann im vorgeheizten Backofen für etwa 40 Minuten backen.

Cannabis Honig
500 Gramm Honig, am besten biologisch-organischen Honig
15 Gramm Cannabis, Blüten gerne auch gemischt mit anderen Pflanzenteilen

Das Cannabis sollte mit der Schere grob geschnitten und in ein Tuch, Leinensäckchen oder auch eine Teesocke gegeben werden. Dann das Tuch rollen und fest zusammen binden oder die Säckchen gut mit einer Schnur verschließen. Das Ganze sollte nicht zu eng gepresst werden, sonder der Cannabis sicher aber locker eingeschlossen sein.

Dann den Honig über kleiner Flamme, eventuell zur Sicherheit auch in einem Wasserbad erhitzen. Zu stark aufgekochter Honig kristallisiert nach dem Abkühlen krümelig aus und schmeckt dann nicht mehr so fein.
Ist der Honig schön flüssig kommt das Cannabisbündel hinein. Alles zusammen bei kleinster Temperatur etwa 4 Stunden köcheln. Wieder gilt, dass die Mischung auf keinen Fall kochen darf. Das Bündel im Topf ab und zu wenden. Dabei sollte sich dann schon die Abgabe einer dunklen Farbe in den Honig bemerkbar machen.

Nach dem Kochen über Nacht im Topf auskühlen und am nächsten Tag das Bündel entnehmen und am besten mit Latexhandschuhen ausdrücken. Anschließend ist der Honig schon fertig und kann in kleine Gläser abgefüllt werden.

Aus den inzwischen in fast jeden Reformhaus und im Spezialversand erhältlichen Nutzhanf-Zutaten lassen sich ebenfalls wunderbare Speise (cannabis rezepte) auch in Kombination mit Cannabutter oder -öl zubereiten.

Im Angebot finden sich neben den klassischen Hanf-Speiseölen aus denen man cannabis Rezepte herstellen kann

Hanfsamen
Hanfmehl
Hanfnudeln, Brotaufstriche, Süßigkeiten und vieles mehr.

Körner-Hanf-Riegel
Zutaten für ca. 20 Riegel:
30 Gramm Chiasamen, Amaranth, Flohsamen oder Sesam
50 Gramm gehackte Kakaobohnen
50 Gramm Hanfsamen
190 Gramm Buchweizen
150 Gramm ungesalzene Pistazien oder Pinienkerne
50 Gramm getrocknete Preiselbeeren, Cranberrys oder Gojibeeren,
100 Gramm Mandelsplitter oder -stifte
250 Gramm Erdnussbutter
250 Gramm Honig (gerne auch der Cannahonig!)
100 Gramm brauner Rohrzucker

Die Sämereien, Beeren, Kakaobohnen und Nüsse in einer Schüssel mischen. Als nächsten Schritt die Erdnussbutter mit dem Honig und Rohrzucker langsam erhitzen. Alles gut durchrühren, so dass sich die Zutaten geschmeidig verbinden. Dann die Samen- Früchtemischung unterrühren, vom Herd nehmen und die nur leicht abgekühlte Masse auf einem Blech verteilen. Nach dem vollständigen Abkühlen kann die Masse in leckere Riegel geschnitten werden.

Hanf-Pizza
250 Gramm Weizenmehl Type 405
50 Gramm Hanfmehl
½ Würfel frische Hefe
120 Milliliter lauwarme Milch
2 Esslöffel Oliven oder Cannaöl
1 Teelöffel Salz
1 Dose Tomaten stückig
Pfeffer
eine Prise Zucker
Belag nach Belieben Käse, Mozzarella, Pilze, Paprika, Schinken …

Zuerst das Mehl gut durchmischen. Die Milch wird ein wenig erwärmt, so dass sich die Hefe darin komplett auflösen kann. Dazu kommt die Prise Zucker und der Brei wird dann zur Mehlmischung gegeben. Salz und Öl zugeben und mit dem Knethaken zu einem homogenen, elastischen Teig kneten. Der sollte kurz an einem warmen Ort aufgehen. Hat sich eine schöne glatte Kugelform gebildet ist der Teig bereit, er wird mit den Händen nochmals leicht durch geknetet und auf einem Backblech aufgerollt. Der Ofen kann in der Zwischenzeit bereits auf 250° vorgeheizt werden. Jetzt noch die Pizza nach Herzenslust belegen und nach 15 bis 20 Minuten Backzeit ist der Genuss bereit! Wer möchte kann auch noch einige feine Hanfsamen frisch über die Pizza streuen.

Hanfpesto
1 Handvoll Basilikumblätter
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Hanföl
100 Gramm Hanfsamen
20 Gramm Parmesan (die Veganer lassen den einfach weg!)
30 Gramm Cashew- oder Pinienkerne
Salz, Pfeffer und wer mag, auch etwas Peperoncino

Die Basilikumblätter werden gewaschen und anschließend mit einem Küchentuch etwas abgetrocknet. Der geschälte Knoblauch wird in Würfel geschnitten. Wer den scharfen Knobi-geschmack etwas abmildern möchte, kann ihn kurz andünsten. Das wird mit dem mit dem Knoblauch, dem Hanföl und dem größten Teil der Hanfsamen fein im Mixer zerkleinert. Zum Schluss werden die restlichen Hanfsamen sowie Cashew- oder Pinienkerne fein gehackt zugegeben, mit etwas Salz, Pfeffer und Peperoncino abschmecken und fertig!

 

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *